PLEASE, TURN ON Your JAVASCRIPT, we do you no harm, promised and you'll have more fun in this Site!

BITTE schalten sie Javascript an, wir machen nichts kaputt, versprochen. Sie werden an dieser Website mehr Freude haben!

25.10. DEBAUCHERY//BLOOD GOD +...

Wir werden eine DEBAUCHERY BLOOD GOD Show spielen: beginnend mit zwei Dritteln Debauchery: einem Rundumschlag durch 10 Jahre Bandgeschichte, der Schwerpunkt wird aber... weiterlesen

25.10,
DEBAUCHERY//BLOOD GOD + BURIED IN BLACK + ARES

Einlass: 20:00 Uhr
Abendkasse: 15,00 €

Wir werden eine DEBAUCHERY BLOOD GOD Show spielen: beginnend mit zwei Dritteln Debauchery: einem Rundumschlag durch 10 Jahre Bandgeschichte, der Schwerpunkt wird aber sicherlich bei dem aktuellen Album Kings of Carnage liegen;
gefolgt von einem Drittel Blood God - um unser neues Album Blood is my Trademark vorzustellen (VÖ August 2014).
Wir hoffen euch zahlreich bei einem bunt gemischten Metal Abend begrüßen zu dürfen. In diesem Sinne Hack Slash Kill und LET THERE BE BLOOD!

Mit dabei "Buried in Black" und "Ares".

Einlass: 20:00 Uhr; Abendkasse:15,00 €

01.11. RETROGOTT & HULK HODN (...

Retrogott und Hulk Hodn (bis 2013 Huss und Hodn) ist eine Kölner Rap-Formation, bestehend aus dem MC Retrogott (auch bekannt als Kurt Hustle) und dem DJ Hulk Hodn. Sie... weiterlesen

01.11,
RETROGOTT & HULK HODN (HUSS UND HODN)

Einlass: 21:00 Uhr
Abendkasse: 15,00 €

Retrogott und Hulk Hodn (bis 2013 Huss und Hodn) ist eine Kölner Rap-Formation, bestehend aus dem MC Retrogott (auch bekannt als Kurt Hustle) und dem DJ Hulk Hodn. Sie haben derzeit einen Vertrag beim Kölner Plattenlabel Entourage Business. Ihre Namen sind angelehnt an Kurt Russell bzw. Hulk Hogan.

Wir haben einen fetten Support-Act finden können:

Das Hinterstübchen.

Musikalisch orientieren sie sich am amerikanischen Hip Hop der 1980er und 1990er Jahre und verwenden dabei häufig Samples. Textlich sind sie als provokanter Battle-Rap einzustufen, der die negativen Aspekte des Lebens kritisiert. Sie distanzieren sich vom kommerziellen Rap. Die markanten Texte von Kurt Hustle enthalten oft Verweise auf musikalische Vorbilder aus der so genannten Golden-Era des Rap, wie z. B. Big L, Nas oder Too Short ("Rapper die ich mag"). Mit "Radiowecker" ("Doppelt nicht Stereo") und "Schlangen sind gesprächig" ("Schlangen sind giftig") zollen Huss & Hodn den Deutschrap-Pionieren Stieber Twins gleich in mehreren Stücken Respekt. Bei einem Tourstopp 2009 nahe Heidelberg präsentierte Kurt Hustle "Radiowecker" mit Martin Stieber gemeinsam auf der Bühne.

Mittlerweile haben sie sich in "Retrogott & Hulk Hodn" umbenannt.

Einlass: 21:00 Uhr; Abendkasse:15,00 €

27.12. GRAVE DIGGER + HEAVATAR +...

Wir sind stolz euch dieses fette Line Up am 3. Weihnachtsfeiertag präsentieren zu können!!! HEADBANGERS BALLROMM ON X-MAS!!!! Gegründet wurde Grave Digger Ende des... weiterlesen

27.12,
GRAVE DIGGER + HEAVATAR + WOLFEN + NITROGODS

Einlass: 17:00 Uhr
Abendkasse: VVK

Wir sind stolz euch dieses fette Line Up am 3. Weihnachtsfeiertag präsentieren zu können!!!

HEADBANGERS BALLROMM ON X-MAS!!!!

Gegründet wurde Grave Digger Ende des Jahres 1980. Nach diversen Auftritten auf kleineren Festivals nahm die Band in der Besetzung Chris Boltendahl, Peter Masson, Willi Lackmann und Phillip Seibel 1983 zwei Songs für die Kompilation Rock from Hell auf. Im Mai 1984 veröffentlichte Grave Digger (nunmehr mit Albert Eckardt am Schlagzeug) ihr Debütalbum Heavy Metal Breakdown.

1985 folgte ihr zweites Album Witch Hunter. Weitere Festivalauftritte, eine Tournee zusammen mit Helloween im Juni 1985 und schließlich eine Dreifach-Headliner Tour mit Celtic Frost und Helloween im Februar 1986 folgten, nachdem kurz zuvor im Januar 1986 das dritte Album War Games (erstmals mit C. F. Brank am Bass) auf den Markt kam. Nach dem Ausstieg von Peter Masson im Mai 1986, folgte Ende 1986 der Namenswechsel in Digger, unter dem sie mit Uwe Lulis an der Gitarre das Album Stronger than Ever herausbrachten. Dieses Album hat kaum noch etwas mit der ursprünglichen Musik von Grave Digger gemein. Vielmehr ist es der Versuch, die Massen mit Mainstream-Rock im Stil von Bon Jovi oder Van Halen zu erreichen. Da das Album floppte, erklärte Chris Boltendahl Ende 1987 die Auflösung der Band.

Doch 1991 kam die Band teilweise wieder zusammen. Chris Boltendahl und Uwe Lulis nahmen mit den Neuzugängen Tomi Göttlich und Peter Breitenbach (Warhead) zunächst die EP Ride On – For Promotion Only auf. Letzterer wurde bald durch Jörg Michael ersetzt, der schon bei Rage und Running Wild getrommelt hatte, und ihre Comeback-Platte The Reaper entstand, mit der Grave Digger wieder zu ihren Ursprüngen zurückkehrten. Im selben Jahr kam Best of the Eighties, ein Best-of-Album der früheren Werke, heraus.

1994 folgte das Album Symphony of Death. Zwischenzeitlich machten Grave Digger noch mit ihrem neuen Mitglied Frank Ullrich (Schlagzeug) eine Tour durch Deutschland und spielten als Vorband von Manowar. 1995 erschien dann Heart of Darkness, ein sehr düsteres Album mit Einflüssen der früheren Werke von Annihilator.

Das 1996 mit Stefan Arnold als neuem Schlagzeuger erschienene Konzeptalbum Tunes of War, welches die schottische Geschichte behandelte, war der Beginn der aus Konzeptalben bestehenden Mittelalter-Trilogie. Diese wurde mit dem Album Knights of the Cross aus dem Jahre 1997 mit Jens Becker (Ex-Running Wild) am Bass weitergeführt, welches vom Aufstieg und Fall des Templerordens handelte. Beendet wurde die Trilogie im Jahre 1999 mit dem Album Excalibur, welches die Sage um König Artus und die Ritter der Tafelrunde behandelte. Daraufhin folgte eine Welttournee, mit Hans-Peter Katzenburg als Keyboarder, der schon auf "Tunes Of War" gastierte und bald darauf festes Mitglied der Band wurde. Bis heute steht der recht große Mann immer in Schwarzem Kapuzenumhang und silberner Totenschädelmaske als "Reaper" auf der Bühne und in den Booklets der Alben. Er wird immer als "HP Katzenburg" angegeben.

Im Jahr 2000 feierten Grave Digger ihr zwanzigjähriges Bestehen und spielten zu diesem Anlass am 11. November in der Zeche in Bochum ein Konzert, welches völlig ausverkauft war. Geboten wurden die beliebtesten Lieder der Band, ergänzt durch eher selten gespielte Lieder. Unterstützung erhielten Grave Digger auch von verschiedenen Gastmusikern. Dieses Konzert markiert einen Abschnitt in der Bandgeschichte, auch weil kurz danach Uwe Lulis aus persönlichen und geschäftlichen Gründen die Band verließ. Nach seiner Zeit bei Grave Digger gründete Lulis die Band Rebellion.

Ersatz wurde in dem Ex-Rage-Gitarristen Manni Schmidt gefunden. Mit ihm und unter dem neuen Platten-Label Nuclear Blast erschien 2001 The Grave Digger. Als Inspiration für die Texte dieses Albums dienten die Werke von Edgar Allan Poe. 2002 kam dann das erste Live-Album Tunes of Wacken und auch die erste DVD mit dem Auftritt auf dem Wacken Open Air 2001 auf den Markt. Zwei Jahre später erschien mit Rheingold ein weiteres Konzept-Album, welches sich rund um Richard Wagners Oper Der Ring des Nibelungen dreht.

Nach der erfolgreichen Rheingold-Tour mit Symphorce und Wizard im Vorprogramm ging es ins Studio für das nächste Album The Last Supper (engl.: ‚Das letzte Abendmahl‘), welches wie sein Vorgänger ein Konzeptalbum ist. Es beschäftigt sich mit den letzten Tagen Jesu Christi. Einige Journalisten beschreiben das Werk als bestes Album seit Tunes of War oder Heavy Metal Breakdown. Das Cover wurde zum ersten Mal von Gyula Havancsak gestaltet. Das Album erschien am 17. Januar 2005, die Tour mit StormHammer und Astral Doors begann am 11. Februar in Andernach, dem Geburtsort von Manni Schmidt.

Auf der Last-Supper-Tour wurde am 7. Mai 2005 der Auftritt in São Paulo mitgeschnitten und ist im Oktober 2005 auf einer Live-DVD mit dem Titel 25 to Live zum 25-jährigen Band-Bestehen erschienen. Die Spielzeit der DVD umfasst etwa 2 Stunden und 30 Minuten. Unter der Setlist des Konzertes sind auch Klassiker und lang nicht gespielte Songs, wie Witch Hunter, Paradise und Shoot Her Down, zu finden. Zeitgleich ist auch eine gleichnamige Doppel-Live-CD erschienen.

Anfang 2006 wechselten Grave Digger von Nuclear Blast zum spanischen Label Locomotive Records. Am 29. September erschien die neue Single, eine neu eingespielte Version des Liedes Yesterday. Sie enthält zusätzlich eine kostenlose Live-DVD mit dem Auftritt auf dem Rock Machina Festival 2001 in Spanien. Am 12. Januar 2007 ist ein neues Album mit dem Titel Liberty or Death erschienen. Eine „Double-Headliner“-Tour mit Therion folgte. Als Vorband fungierte Sabaton. Auch spielten Grave Digger auf dem Wacken Open Air 2007. Auf der In-Extremo-Best-Of-CD Kein Blick zurück sind Grave Digger mit einer englischen Version von Der Rattenfänger vertreten. Am 8. Oktober 2007 teilte Grave Digger auf ihrer Homepage im Rahmen eines Gewinnspiels mit, dass sie einen zweiten Gitarristen in die Band aufnehmen werden. Bei diesem Gitarristen handelt es sich um Thilo Hermann, ehemals bei Faithfull Breath, Risk, Holy Moses und Running Wild. Hermann spielte bereits live mit der Band und beteiligte sich auch am folgenden Album, welches unter dem Titel Ballads of a Hangman am 9. Januar 2009 erschienen ist. Bereits im Februar 2009 schied der neue Gitarrist wieder aus, laut Aussage der Band jedoch nicht aufgrund von "zwischenmenschlichen Problemen", sondern wegen mehrerer sachlicher Punkte, "von der Platzsituation auf der Bühne bis hin zu musikalischen Aspekten".

Im September 2009 verließ Gitarrist Manni Schmidt die Band.

Da die Band noch einige Konzertbuchungen für das laufende Jahr hatte, entschied sie sich im Oktober 2009 dazu, Axel Ritt (einen langjährigen Bekannten von Chris) als Ersatzmann an der Gitarre in die Band zu holen. Die Band bestritt am 24. Oktober 2009 in Gladbeck das erste Konzert mit Axel Ritt an der Gitarre. Mitte Januar 2010 wurde Axel Ritt auf der Internetpräsenz der Band offiziell als neuer »Grave Digger«-Gitarrist bestätigt.

Die Band spielte 2010 auf dem Wacken Open Air.

Auf dem Album Tribe of Force der Band Van Canto singt Chris Boltendahl zusammen mit der Band den Song Rebellion. Das Album ist seit dem 26. Februar 2010 auf dem Markt und wird von Napalm Records vertrieben.

Auf dem Wacken Open Air 2010 gab die Band ihr Jubiläumskonzert zum 30 jährigen Jubiläum. Gäste waren u.A. Doro Pesch, Hansi Kürsch und Van Canto. Am 4. März 2011 erschien das Jubiläumskonzert als live DVD und CD unter dem Namen The Clans Are Still Marching.

Am 1. Oktober 2010 erschien das Album The Clans Will Rise Again.

Die Band stellt die Hymne für das Wacken Open Air 2011: Wacken Will Never Die.

Im Herbst 2011 arbeiteten »Grave Digger« zusammen mit der norwegischen Sängerin Anita Hegerland an einer Heavy-Metal–Interpretation des Titels »Schön ist es auf der Welt zu sein«, den Hegerland vor vierzig Jahren zusammen mit Roy Black veröffentlichte. Diese Version wurde am 21. Oktober 2011 veröffentlicht.

2012 kam mit "Clash of the Gods" das siebzehnte Album der Band heraus, das thematisch und musikalisch zwar keinen Bruch, aber schon einen starken Wandel zeigt. Die auf den vorigen Alben vorherrschenden schottisch-englische Folkloreeinflüsse (Geschichte, Dudelsack-Zwischenspiele...) verschwand, dafür drehten sich die Lieder nun um die altgriechische Mythologie, und auch in der Musik zeigten sich traditionelle griechische Elemente.

2013 touren Grave Digger in Polen und Russland und geben 3 Shows in Brasilien; außerdem werden sie wiederum beim Wacken Open Air auftreten. Songs für ein neues Album sind ebenfalls in Vorbereitung.

Einlass: 17:00 Uhr; Abendkasse:VVK

Monatsflyer Alte Zuckerfabrik

Stellungnahme zu privaten Open Air Partys in Brinckmansdorf

Stellungnahme des Kultur- und Veranstaltungszentrums 'Alte Zuckerfabrik' zu privaten Open Air Partys

8 Jahre Zuckerfabrik

Genau heute (07.07.2014) vor ACHT Jahren eröffnete das Kultur- und Veranstaltungszentrum ALTE ZUCKERFABRIK (damals noch unter dem Namen "TOXIS" bekannt) zum ersten mal seine Türen. Heute ACHT Jahre später sind wir ein wenig reifer, erfahrener und noch unerschrockener als damals. Die Zeit verging zwar für uns alle wie im Flug, aber es war ja auch die Schönste. Wir freuen uns auf die Zukunft, auf viele großartige Bands, angesagte DJ's und viele viele Gäste. Bleibt uns treu and live your dreams!!!

Newsletter




HOME OF BANDS LIKE:

--> siehe "The Club"

Aktuelle Pressemitteilung

--> siehe Projects

Clubauststattung,
Proberäume, Vermietung
und die Nachbarn.

Anfahrt:

So findet ihr den Weg von euch zu Hause zur Alten Zuckerfabrik:

  • über die StreetMap
  • per...

    weiterlesen

DEMO Techrider

Techrider gibts hier: DEMO Techrider

weiterlesen

HOME OF BANDS LIKE:

ALTE ZUCKERFABRIK ZU ROSTOCK (ESTD. 2006)

ALL BANDS WHO HAVE ALREADY PLAYED HERE:

weiterlesen
to front

Projects

Proberaum

Ohhh ha. Ein Proberaumplatz ist freigeworden. Sucht ihr noch einen Proberaum oder kennt ihr zufällig eine Band, die noch einen sucht, dann meldet euch bei uns unter: info@altezuckerfabrik.de

weiterlesen

aktuelle Pressemitteilung

Die Alte Zuckerfabrik kämpft weiter für den Erhalt eines einmaligen Kulturstandortes!

weiterlesen
to front